header

Elektrosmog-Messungen

Wenn Elektrobiologen von Messungen im Schlaf-, Wohn- oder Arbeitsbe-reich reden, so sind folgende Felder gemeint: 

Elektrisches Wechselfeld (EWF)

Jede unter Spannung stehende Leitung ist von einem elektrischen Feld (E-Feld) umgeben, auch wenn kein Strom fliesst. Die Stärke dieses elektrischen Feldes wird in Volt pro Meter (V/m) angegeben. Leitende Materialien schirmen ein elektrisches Feld wirksam ab. Bei allen frei verlegten Leitungen (Auf Putz), die nicht speziell abgeschirmt sind, sind die elektrischen Felder weitgehend „offen“ vorhanden. Unsichtbar verlegte Leitungen (Unter Putz) verursachen wegen der bes-seren Abschirmung hingegen etwas geringere elektrische Felder.
Durch die elektrischen Felder entstehen an Lebewesen aber auch an leitenden Gegenständen Spannungsdifferenzen an deren Oberflächen. Durch unterschiedliche Spannungen entstehen elektrische Ströme. Diese Ströme sind für die Wirkungen der elektrischen Felder auf Lebewesen und technische Geräte verant-wortlich.

Bild Laptop + Bild Palm

Elektrische Felder werden mit E-Feldmetern gemessen und bewertet.

Magnetisches Wechselfeld (MWF)

Um jeden Leiter durch den ein Strom fliesst, entsteht ein magnetisches Feld (H-Feld). Die Stärke dieses Feldes wird in Ampère/Meter (A/m) ausgedrückt, die magnetische Flussdichte (B-Feld) in Tesla bzw. Nanotesla (nT).
Das magnetische Feld durchdringt praktisch alle Materialien. In elektrisch leiten-den Stoffen – hierzu gehören auch die menschlichen Zellen und die Körperflüssigkeit – erzeugen Magnetfelder durch die magnetische Induktion Verschiebungsströme. Diese Ströme beeinflussen die Zellspannungen, was sich wiederum auf die Steuerfunktionen im Körper auswirkt.

Bild Palm + Übersetzer

Magnetische Felder werden mit Magnetfeld-Metern gemessen und bewertet.

Elektromagnetische Wellen (Hochfrequenz HF)

Es handelt sich hier um ein elektromagnetisches Feld, das sich mit Lichtgeschwindigkeit im Raum ausbreitet und daher auch als elektromagnetische Welle  bezeichnet wird. in der Regel ist mit Hochfrequenz der für Funkanwendungen technisch genutzte Frequenzbereich zwischen 9 kHz und 300 GHz gemeint. Besonders intensiv wird der Bereich zwischen 9 kHz und 3 GHz genutzt.
Hauptverursacher dieser Felder sind Natelsender und Telefone, WLAN- und Bluetooth Verbindungen sowie DECT-Telefone im Wohnbereich.

Bild Sternkucker + DECT-Telefon

HF-Felder können nur mit Spektrumanalyser korrekt gemessen und bewertet werden.

Geomagnetfeld (MGF)

Als Erdmagnetfeldstörung wird die Verzerrung bzw. Beeinflussung des natürlichen Erdmagnetfeldes durch technische Störungen bezeichnet. Das aus der Störung resultierende Feld kann vom natürlichen Erdmagnetfeld hinsichtlich Betrag und Richtung beträchtlich abweichen.
Im allgemeinen gilt, dass die biologischen Effekte der Einwirkung des statischen Magnetfeldes wesentlich mitbestimmt werden, in welcher biologischer Konstitution sich die betroffene Person befindet. Eine bereits durch andere Faktoren gesundheitlich in Mitleidenschaft gezogene Person, erleidet bei gleichen Einwirkungen durch die Magnetfeldanomalie eine bedeutend stärkere gesundheitliche Belastung.

Bild Strand + Elektronen um Atom

Erdmagnetfeldverzerrungen werden mit dem Geomagnetometer gemessen und bewertet.